Permalink

0

Wenn der Tag stirbt

Wenn die Spiegel lange blind
und gestern noch zweifellos;
wenn dann über Nacht der Vorhang fällt,
von den Augen die Masken,
als sei von unsichtbarer Hand
die Scheidewand genommen,
und ich vom anderen Schatten kommend,
mich in den Rahmen verhangen sehe,
wenn dann die Erlen fieberhaft wispern,
im Atem krachend ihre Äste fallen,
wenn rings das ganze Erdenreich
in den einen Tunnel fährt,
verhaucht sich das Vöglein,
stirbt der Tag.

 

© Santos-Aman

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.