Permalink

0

Grenzen

Die verfolgten Nächte,
das Schwere und Ermüdete,
das Explosive, dahin.

Doch plötzlich brandet es auf,
mehr noch, sendet lautere Stimmen,
nötigt dem Geist sein Äußerstes ab.

Ein Inneres, welches
ein anderes Inneres sucht,
fortwährend in bewegtem Gespräch,
als hinge Leben davon ab –
ein Weiteres, Tiefer-Eindringendes.

Welche Grenzen also sollten wir ziehen?
Dies Ohne-Schranken-Sein,
das ist es was ist.
Begonnenes,
hat keine Möglichkeit zu enden.

© Santos-Aman

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.